Sprechzeiten
Mo, Di, Do7.30 - 12.15, 15.00 - 19.00
Mi7.30 - 13.00
Fr7.30 - 15.00
Telefon0 71 71 - 6 79 72

MenüSuche

Koloskopie

Koloskopie (Coloskopie) bedeutet die Darmspiegelung (griechisch: Kolon = Darm) und evtl. des angrenzenden unteren Dünndarms (griechisch: terminales Ileum).
Wir verwenden für diese Untersuchung moderne Videochip-Koloskope mit sehr hoher Bildauflösung. Diese lassen sich exakt steuern, so dass die Untersuchung sehr schonend und sicher vonstatten geht. Zusätzlich empfehle ich eine Kurznarkose mit Propofol, damit sie während der Untersuchung sicher schmerzfrei sind. Atmung und Kreislauf werden lückenlos am Monitor mit Hilfe der Pulsoxymetrie und der automatischen Blutdruckmessung, gegebenenfalls auch EKG überwacht.

Unsere Instrumente werden selbstverständlich in einem regelmäßig kontrollierten und zertifizierten Verfahren von speziell ausgebildeten Mitarbeitern desinfiziert.

Die Koloskopie ist die entscheidende Darmuntersuchung zur Darmkrebsvorsorge. Pro Jahr erkranken in Deutschland ca. 70.000 Menschen neu an Darmkrebs (Kolonkarzinom / Coloncarcinom), 35.000 sterben daran.
Darmkrebs entwickelt sich fast immer aus sog. Polypen.

Polypen sind kleine, zunächst gutartige Geschwülste der Darmschleimhaut, die im Laufe der Zeit größer werden, und nach ca. 15 Jahren maligne ( =  bösartig) transformiert werden. Polypen werden in der Regel sofort während der Koloskopie mit einer Drahtschlinge oder einer kleinen Biopsiezange entfernt und anschließend mikroskopisch untersucht. Aus Erfahrung weiß man, dass Polypen ab dem 50. Lebensjahr zunehmend häufiger auftreten. Deshalb wurde der Beginn der Vorsorge-Koloskopie bei beschwerdefreien Menschen auf das 55. Lebensjahr von den Gesetzlichen Krankenkassen festgelegt. Sie soll alle 10 Jahre wiederholt werden.
Falls jedoch bereits Polypen festgestellt und entfernt wurden, soll die nächste Kontrolle je nach Größe und feingeweblichem Aufbau der Polypen bereits nach 3-5 Jahren wiederholt werden.
Bei Beschwerden wie Stuhlunregelmäßigkeiten, Bauchschmerzen, Blut oder Schleim am Stuhl, Durchfällen, erschwerter Defäkation kann eine Endoskopie des Dickdarms selbstverständlich unabhängig vom Lebensalter jederzeit durchgeführt werden.
Neben Polypen oder Darmkrebs können auch Entzündungen der Darmschleimhaut ( =  Kolitis), besonders die sogenannten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen CED (Morbus Crohn, Kolitis ulzerosa), Ausbuchtungen der Darmwand (Divertikel) oder Entzündungen von Divertikeln ( =  Divertikulitis) festgestellt werden.

Eine gute Darmreinigung ist vor der Koloskopie unerlässlich, denn nur ein wirklich sauberer Darm kann sinnvoll untersucht werden.


PDF-Download
Patienten-Information zur Darmspülung